Programm

Die Schweiz ist in vielen Bereichen eines der sichersten Länder der Welt. Zu verdanken ist dies mitunter dem Einsatz einer breiten Anzahl von Organisationen: Von der Feuerwehr über den Rettungsdienst bis hin zu Polizei, Zivilschutz und Armee. Erleben Sie an den Tagen der offenen Tür einen spannenden Einblick für Gross und Klein in die Tätigkeiten der für den Kanton Nidwalden zuständigen Sicherheitsorganisationen, Behörden und Partner. Darüber hinaus ist mit dem Kompetenzzentrum SWISSINT der Schweizer Armee auch eine Organisation dabei, die sich in der internationalen Friedensförderung engagiert und somit in Ländern tätig ist, die nicht so sicher sind wie die Schweiz.

Tauchen Sie ein in die vielfältige Welt der Sicherheit und erleben Sie spannende Vorführungen von Einsatzszenarien. Bestaunen Sie bei den ausstellenden Organisationen verschiedenste Fahrzeuge und Einsatzmittel – alles zum Anfassen und Erleben. Zur Stärkung gibt es kostenlose Verpflegung aus der Militärküche. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Beginn der permanenten Ausstellungen

Feuerwehr | Polizei | Sanität | Zivilschutz
Die für den Kanton Nidwalden wichtigen Sicherheitsorganisationen zeigen zusammen an einem Ort, was sie können. Diverse Fahrzeuge, Material und Gerätschaften werden ausgestellt und können angeschaut werden. Als Highlight bringt Sie die Feuerwehr mir ihrer Drehleiter in die Höhe! Natürlich können auch Polizei- und Sanitätsautos besichtigt werden. Wer also schon immer einmal einen spannenden Einblick in die Arbeit dieser Partnerorganisationen haben wollte, ist hier genau richtig. Alles zum Anfassen und Erleben, für Gross und Klein.

Schweizer Armee
Das Kompetenzzentrum SWISSINT stellt Ihnen die Friedensförderung der Schweizer Armee vor. Besichtigen Sie zahlreiche Fahrzeuge, Einsatzmaterialien sowie beispielsweise die Infrastruktur eines militärischen Camps. Höhepunkte sind dabei die Vorführungen von spannenden Einsatzszenarien in einer speziell dafür gebauten Arena sowie die Fachvorführungen. Neben SWISSINT bieten auch die Militärische Sicherheit (Mil Sich), das Kommando Spezialkräfte (KSK), die Spezialisten der Kampfmittelräumung (KAMIR) und die Feldpost interessante Einsicht in ihre Tätigkeiten. Beim Stand der Feldpost sind alle Besucherinnen und Besucher eingeladen, kostenlos eine Postkarte zu versenden.

Diverse Partner
Auch die REGA, armasuisse, SECURITAS und das EWN sind am Anlass mit dabei. Mit ihren individuellen Ausstellungen stellen Ihnen diese Organisationen ihre Tätigkeiten vor und liefern Ihnen spannende und lehrreiche Hintergrundinformationen zu ihren Aufträgen. Denn eines ist klar: ohne diese Partner läuft nichts.

Kostenlose Verpflegung
Am Freitagabend und Samstagmittag kocht das Verpflegungszentrum von SWISSINT für alle Besucherinnen und Besucher etwas Feines aus der Militärküche. Wer schon zwischendurch Hunger bekommen sollte, für den gibt es über beide Tage zu jeder Zeit feine Chässchnitten.

Überflug Helikopter

Während beiden Tagen stehen ein Super Puma und Eurocopter (EC635) der Schweizer Armee sowie eine Augusta (A109 SP) der REGA auf dem Gelände zur Besichtigung bereit. Mit dabei sind Piloten und Bordtechniker, die gerne allerlei Fragen beantworten. Letztendlich sind Helikopter aber zum Fliegen da: Aus diesem Grund heben alle drei Helikopter einmal pro Tag zusammen ab und präsentieren sich den Besuchern bei einem Überflug. Ein Gruss aus dem Cockpit darf dabei natürlich nicht fehlen.

Demonstration Friedensförderung

Zerstörte Gebäude, kein Strom und Wasser, Minenfelder, Flüchtlingsströme und verschiedene Gruppen, die ihren Anspruch auf ein Gebiet erheben. Solche Szenen treffen Armeeangehörige an, die beispielsweise als Militärbeobachter in einem ehemaligen Kriegsgebiet ihren Einsatz leisten. Dies benötigt ein gutes Verhandlungsgeschick und ein gutes Situationsbewusstsein: wo bin ich und was passiert um mich herum. In einem realitätsnahen Missions-Szenario, mit einer eigens dafür aufgebauten Arena, wird den Besuchern aufgezeigt, wie man sich in solchen Ausnahmesituationen verhält und wie die angehenden Peacekeeper ausgebildet werden.

Live-Schaltungen

Aktuell leisten rund 270 Frauen und Männer im Rang vom Soldaten bis zum Divisionär in 19 Ländern und auf vier Kontinenten einen Beitrag zum Frieden. Doch was haben sie für Aufgaben, was erleben sie und wie sieht ihr Tagesablauf aus? Um mehr über diese Personen und ihren Alltag zu erfahren, werden Live-Schaltungen in verschiedene Einsatzgebiete aufgebaut. Damit bekommen die Besucherinnen und Besucher einen spannenden Einblick in deren Tätigkeiten. Fragen sind erlaubt und erwünscht!

Tactical Operations Center (TOC)

Im TOC laufen alle Fäden zusammen. Die Mitarbeitenden im TOC sind die direkten Ansprechpartner für die Armeeangehörigen im Einsatz: Es wird triagiert, laufend die aktuelle Lage in den Einsatzgebieten verfolgt, es werden Fragen aufgenommen und umgehend beantwortet. Schnell und kompetent, immer mit dem Ziel, den Peacekeepern das Arbeiten in den verschiedenen Missionen zu erleichtern. Mit Missionen auf verschiedenen Kontinenten kann ab 17.00 Uhr nicht einfach der Telefonbeantworter eingeschaltet werden. Eine Betreuung rund um die Uhr, an jedem Tag, ist im TOC selbstverständlich.

Fachspezifische Vorführungen

Die Schweizer Armee benötigt für ihren Einsatz zugunsten der Friedensförderung verschiedene Spezialisten und deren Know-how. So präsentiert die Militärische Sicherheit (Mil Sich) unter anderem die Arbeit mit ihren Diensthunden. Ebenfalls demonstrieren die Spezialisten vom Kommando KAMIR, verantwortlich für Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung, den Umgang mit einem Roboter zur Zerstörung von Kampfmitteln. Das Kommando Spezialkräfte der Armee (KSK) bietet zudem an ihrem Stand den ganzen Tag durch spannende Einblicke in ihre Einsätze und das dafür benötigte Material.

Demonstration Friedensförderung

Zerstörte Gebäude, kein Strom und Wasser, Minenfelder, Flüchtlingsströme und verschiedene Gruppen, die ihren Anspruch auf ein Gebiet erheben. Solche Szenen treffen Armeeangehörige an, die beispielsweise als Militärbeobachter in einem ehemaligen Kriegsgebiet ihren Einsatz leisten. Dies benötigt ein gutes Verhandlungsgeschick und ein gutes Situationsbewusstsein: wo bin ich und was passiert um mich herum. In einem realitätsnahen Missions-Szenario, mit einer eigens dafür aufgebauten Arena, wird den Besuchern aufgezeigt, wie man sich in solchen Ausnahmesituationen verhält und wie die angehenden Peacekeeper ausgebildet werden.

Fachspezifische Vorführungen

Die Schweizer Armee benötigt für ihren Einsatz zugunsten der Friedensförderung verschiedene Spezialisten und deren Know-how. So präsentiert die Militärische Sicherheit (Mil Sich) unter anderem die Arbeit mit ihren Diensthunden. Ebenfalls demonstrieren die Spezialisten vom Kommando KAMIR, verantwortlich für Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung, den Umgang mit einem Roboter zur Zerstörung von Kampfmitteln. Das Kommando Spezialkräfte der Armee (KSK) bietet zudem an ihrem Stand den ganzen Tag durch spannende Einblicke in ihre Einsätze und das dafür benötigte Material.

Schliessung des Areals 19.00 Uhr

Beginn der permanenten Ausstellungen

Feuerwehr | Polizei | Sanität | Zivilschutz
Die für den Kanton Nidwalden wichtigen Sicherheitsorganisationen zeigen zusammen an einem Ort, was sie können. Diverse Fahrzeuge, Material und Gerätschaften werden ausgestellt und können angeschaut werden. Als Highlight bringt Sie die Feuerwehr mir ihrer Drehleiter in die Höhe! Natürlich können auch Polizei- und Sanitätsautos besichtigt werden. Wer also schon immer einmal einen spannenden Einblick in die Arbeit dieser Partnerorganisationen haben wollte, ist hier genau richtig. Alles zum Anfassen und Erleben, für Gross und Klein.

Schweizer Armee
Das Kompetenzzentrum SWISSINT stellt Ihnen die Friedensförderung der Schweizer Armee vor. Besichtigen Sie zahlreiche Fahrzeuge, Einsatzmaterialien sowie beispielsweise die Infrastruktur eines militärischen Camps. Höhepunkte sind dabei die Vorführungen von spannenden Einsatzszenarien in einer speziell dafür gebauten Arena sowie die Fachvorführungen. Neben SWISSINT bieten auch die Militärische Sicherheit (Mil Sich), das Kommando Spezialkräfte (KSK), die Spezialisten der Kampfmittelräumung (KAMIR) und die Feldpost interessante Einsicht in ihre Tätigkeiten. Beim Stand der Feldpost sind alle Besucherinnen und Besucher eingeladen, kostenlos eine Postkarte zu versenden.

Diverse Partner
Auch die REGA, armasuisse, SECURITAS und das EWN sind am Anlass mit dabei. Mit ihren individuellen Ausstellungen stellen Ihnen diese Organisationen ihre Tätigkeiten vor und liefern Ihnen spannende und lehrreiche Hintergrundinformationen zu ihren Aufträgen. Denn eines ist klar: ohne diese Partner läuft nichts.

Kostenlose Verpflegung
Am Freitagabend und Samstagmittag kocht das Verpflegungszentrum von SWISSINT für alle Besucherinnen und Besucher etwas Feines aus der Militärküche. Wer schon zwischendurch Hunger bekommen sollte, für den gibt es über beide Tage zu jeder Zeit feine Chässchnitten.

Fachspezifische Vorführungen

Die Schweizer Armee benötigt für ihren Einsatz zugunsten der Friedensförderung verschiedene Spezialisten und deren Know-how. So präsentiert die Militärische Sicherheit (Mil Sich) unter anderem die Arbeit mit ihren Diensthunden. Ebenfalls demonstrieren die Spezialisten vom Kommando KAMIR, verantwortlich für Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung, den Umgang mit einem Roboter zur Zerstörung von Kampfmitteln. Das Kommando Spezialkräfte der Armee (KSK) bietet zudem an ihrem Stand den ganzen Tag durch spannende Einblicke in ihre Einsätze und das dafür benötigte Material.

Tactical Operations Center (TOC)

Im TOC laufen alle Fäden zusammen. Die Mitarbeitenden im TOC sind die direkten Ansprechpartner für die Armeeangehörigen im Einsatz: Es wird triagiert, laufend die aktuelle Lage in den Einsatzgebieten verfolgt, es werden Fragen aufgenommen und umgehend beantwortet. Schnell und kompetent, immer mit dem Ziel, den Peacekeepern das Arbeiten in den verschiedenen Missionen zu erleichtern. Mit Missionen auf verschiedenen Kontinenten kann ab 17.00 Uhr nicht einfach der Telefonbeantworter eingeschaltet werden. Eine Betreuung rund um die Uhr, an jedem Tag, ist im TOC selbstverständlich.

Überflug Helikopter

Während beiden Tagen stehen ein Super Puma und Eurocopter (EC635) der Schweizer Armee sowie eine Augusta (A109 SP) der REGA auf dem Gelände zur Besichtigung bereit. Mit dabei sind Piloten und Bordtechniker, die gerne allerlei Fragen beantworten. Letztendlich sind Helikopter aber zum Fliegen da: Aus diesem Grund heben alle drei Helikopter einmal pro Tag zusammen ab und präsentieren sich den Besuchern bei einem Überflug. Ein Gruss aus dem Cockpit darf dabei natürlich nicht fehlen.

Demonstration Friedensförderung

Zerstörte Gebäude, kein Strom und Wasser, Minenfelder, Flüchtlingsströme und verschiedene Gruppen, die ihren Anspruch auf ein Gebiet erheben. Solche Szenen treffen Armeeangehörige an, die beispielsweise als Militärbeobachter oder Militärbeobachterinnen in einem ehemaligen Kriegsgebiet ihren Einsatz leisten. Dies benötigt ein gutes Verhandlungsgeschick und ein gutes Situationsbewusstsein: Wo bin ich und was passiert um mich herum? In einem realitätsnahen Missions-Szenario, mit einer eigens dafür aufgebauten Arena, wird den Besucherinnen und Besuchern aufgezeigt, wie man sich in solchen Ausnahmesituationen verhält und wie dieangehenden Peacekeeper ausgebildet werden.

Fachspezifische Vorführungen

Die Schweizer Armee benötigt für ihren Einsatz zugunsten der Friedensförderung verschiedene Spezialisten und deren Know-how. So präsentiert die Militärische Sicherheit (Mil Sich) unter anderem die Arbeit mit ihren Diensthunden. Ebenfalls demonstrieren die Spezialisten vom Kommando KAMIR, verantwortlich für Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung, den Umgang mit einem Roboter zur Zerstörung von Kampfmitteln. Das Kommando Spezialkräfte der Armee (KSK) bietet zudem an ihrem Stand den ganzen Tag durch spannende Einblicke in ihre Einsätze und das dafür benötigte Material.

Live-Schaltungen

Aktuell leisten rund 270 Frauen und Männer im Rang vom Soldaten bis zum Divisionär in 19 Ländern und auf vier Kontinenten einen Beitrag zum Frieden. Doch was haben sie für Aufgaben, was erleben sie und wie sieht ihr Tagesablauf aus? Um mehr über diese Personen und ihren Alltag zu erfahren, werden Live-Schaltungen in verschiedene Einsatzgebiete aufgebaut. Damit bekommen die Besucherinnen und Besucher einen spannenden Einblick in deren Tätigkeiten. Fragen sind erlaubt und erwünscht!

Demonstration Friedensförderung

Zerstörte Gebäude, kein Strom und Wasser, Minenfelder, Flüchtlingsströme und verschiedene Gruppen, die ihren Anspruch auf ein Gebiet erheben. Solche Szenen treffen Armeeangehörige an, die beispielsweise als Militärbeobachter oder Militärbeobachterinnen in einem ehemaligen Kriegsgebiet ihren Einsatz leisten. Dies benötigt ein gutes Verhandlungsgeschick und ein gutes Situationsbewusstsein: Wo bin ich und was passiert um mich herum? In einem realitätsnahen Missions-Szenario, mit einer eigens dafür aufgebauten Arena, wird den Besucherinnen und Besuchern aufgezeigt, wie man sich in solchen Ausnahmesituationen verhält und wie dieangehenden Peacekeeper ausgebildet werden.

Fachspezifische Vorführungen

Die Schweizer Armee benötigt für ihren Einsatz zugunsten der Friedensförderung verschiedene Spezialisten und deren Know-how. So präsentiert die Militärische Sicherheit (Mil Sich) unter anderem die Arbeit mit ihren Diensthunden. Ebenfalls demonstrieren die Spezialisten vom Kommando KAMIR, verantwortlich für Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung, den Umgang mit einem Roboter zur Zerstörung von Kampfmitteln. Das Kommando Spezialkräfte der Armee (KSK) bietet zudem an ihrem Stand den ganzen Tag durch spannende Einblicke in ihre Einsätze und das dafür benötigte Material.

Live-Schaltungen

Aktuell leisten rund 270 Frauen und Männer im Rang vom Soldaten bis zum Divisionär in 19 Ländern und auf vier Kontinenten einen Beitrag zum Frieden. Doch was haben sie für Aufgaben, was erleben sie und wie sieht ihr Tagesablauf aus? Um mehr über diese Personen und ihren Alltag zu erfahren, werden Live-Schaltungen in verschiedene Einsatzgebiete aufgebaut. Damit bekommen die Besucherinnen und Besucher einen spannenden Einblick in deren Tätigkeiten. Fragen sind erlaubt und erwünscht!

Tactical Operations Center (TOC)

Im TOC laufen alle Fäden zusammen. Die Mitarbeitenden im TOC sind die direkten Ansprechpartner für die Armeeangehörigen im Einsatz: Es wird triagiert, laufend die aktuelle Lage in den Einsatzgebieten verfolgt, es werden Fragen aufgenommen und umgehend beantwortet. Schnell und kompetent, immer mit dem Ziel, den Peacekeepern das Arbeiten in den verschiedenen Missionen zu erleichtern. Mit Missionen auf verschiedenen Kontinenten kann ab 17.00 Uhr nicht einfach der Telefonbeantworter eingeschaltet werden. Eine Betreuung rund um die Uhr, an jedem Tag, ist im TOC selbstverständlich.

Demonstration Friedensförderung

Zerstörte Gebäude, kein Strom und Wasser, Minenfelder, Flüchtlingsströme und verschiedene Gruppen, die ihren Anspruch auf ein Gebiet erheben. Solche Szenen treffen Armeeangehörige an, die beispielsweise als Militärbeobachter oder Militärbeobachterinnen in einem ehemaligen Kriegsgebiet ihren Einsatz leisten. Dies benötigt ein gutes Verhandlungsgeschick und ein gutes Situationsbewusstsein: Wo bin ich und was passiert um mich herum? In einem realitätsnahen Missions-Szenario, mit einer eigens dafür aufgebauten Arena, wird den Besucherinnen und Besuchern aufgezeigt, wie man sich in solchen Ausnahmesituationen verhält und wie dieangehenden Peacekeeper ausgebildet werden.

Schliessung des Areals 16.00 Uhr

ANREISE

Idealerweise reisen Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an. Es gibt einen Shuttlebus ab Bahnhof Stans zur Kaserne und wieder zurück. Der Parkplatz befindet sich in Richtung des Flugplatzes Buochs, die Strecke ist beschildert. Dort steht ebenfalls ein Shuttlebus zur Verfügung.


Kontaktieren Sie uns

Kompetenzzentrum SWISSINT

oder über das Kontaktformular